bd_logo

So funktionierts!

Was ist BlitzDefence?

Wt4

Die Vorkampfphase

GM Kernspecht spricht vom entarteten Ritualkampf unter Männern, der mit der Frage "Ist was? Hast
du ein Problem?" oder "Was guckst du so blöde?" beginnt und immer öfter mit Tritten zum Kopf und
Todesfällen endet.

Dieser Ritualkampf gehört zum umfangreichen Thema Zweikampf. Wenn er auch nur ein Teilaspekt des Ganzen ist, so stellt er doch den Typ Kampf dar, der am meisten verbreitet ist und von dem jeder irgendwann mal im Leben bedroht wird, wenn er sich nicht gerade zu Hause einschließt.

Seit GM Kernspecht Konfuzius studiert, weiß er, dass man etwas, was man als richtig und nötig erkannt hat, auch konsequent in die Tat umsetzen muss. Nachdem er erkannt hatte, dass 95% seiner Schüler oder Leser mit großer Sicherheit mit der Ritualkampf-Situation konfrontiert werden, kann er sie nicht länger blauäugig auf einen Duell-Kampf vorbereiten.

Einfachste WT-Techniken sind Grundlage der BlitzDefence-Programme

Schon 1987 schrieb der Großmeister, dass hier der wirkliche Kampf schon vorher stattfindet, dass der Sieger nach den kritischen Sekunden vor dem 1. Schlag feststeht. Als Pädagoge mit Leib und Seele war es sein Ziel, auch das Nicht-Technische unterrichtbar zu machen. Deshalb erforschte GM Kernspecht das Gewaltverhalten bei Tieren und Menschen. Andere gingen in Kneipen, um sich zu betrinken oder dem anderen Geschlecht näher zu treten, Kernspecht setzte sich schon als Gymnasiast und Polizeischüler mit einem Glas Orangensaft und einem Notizblock in "einschlägig" auffällige Lokale, um die männlichen Revierverteidigungs- gebaren zu untersuchen. Als ihm z.B. sein Freund, Eberhard Schneider ("Krafttraining für Kung Fu & Karate") damals begeistert berichtete, dass irgendwo in Kiel ein ehemaliger deutscher Meister im Boxen eine Kneipe hatte und sich regelmäßig und kunstvoll mit "Gästen" schlug, hatten sie nichts Eiligeres zu tun, als ihm bei dieser Verrichtung zuzuschauen. Schon nach wenigen Minuten wurden sie Zeuge, wie der bisher unbesiegte Meisterboxer (bei einem Streit um eine Frau!) von einem mickrigen, aber zornigen Schwächling mit einem einzigen Schlag ausgeknockt wurde. Auch sein "Weltbild" wurde schwer erschüttert, denn bisher war GM Keith R. Kernspecht Anhänger der asiatischen Philosophie vom "Geist wie Wasser", und glaubte, dass der Ruhige und Unaufgeregte, der den klaren Kopf behält, im Kampf über den Hitzkopf gewinnt. Nach diesem Erlebnis begann für ihn "Psyching up" und sich selbst in Wut zu reden (wie es damals der berüchtigte Count Dante in USA zu propagieren begann) Sinn zu machen. Vorher war der emotionsfreie Kampf sein Ziel und erregte, wütende Gegner verunsicherten ihn immer wieder, da sie bei sich Gefühle hervorriefen, die er nicht einschätzen konnte. Seine Reaktion bei Auseinandersetzungen war damals immer: "Nun schlag endlich zu, damit wir es hinter uns bringen!" Als Karateka, dessen erste Technik ja ein Block zu sein hatte, musste Kernspecht oft minutenlang zusehen, wie sein Gegenüber sich immer mutiger redete, während seine eigenen Knie zu zittern begannen, und er zum Abwarten verurteilt war.

wt12
wt13

Jahrtausende alte Rituale bestimmen
auch heute noch den Ablauf der meisten Auseinandersetzungen

Bei seinen Studien stieß Kernspecht auf jahrtausende alte Rituale, die jeder Strassenschläger unbewusst kennt, aber die kaum ein Wissenschaftler bisher für untersuchungswürdig hielt. Aber diese atavistischen Rituale bestimmen die unveränderbaren Abläufe der häufigsten körperlichen Auseinandersetzungen. Sie zu kennen bedeutet, sich und den anderen zu kennen. Nach Sun Tsu, dem berühmten chinesischen Strategen, eine unerlässliche Bedingung, um zu siegen.
Wobei es sich und dem chinesischen Wu Shu in Wirklichkeit gar nicht ums Siegen geht, sondern um das Verhindern des Kampfes, der immer ein Verlust ist, selbst wenn man wie Pyrrhus einen Sieg erringt. Tatsächlich geht es um die Begrenzung des Schadens, das heißt darum, dass die Gewalt nicht noch weiter eskaliert.

Die Vorbereitung darf sich nicht ausschließlich auf den physischen Teil der Auseinandersetzung beziehen. Nicht in der verbalen und taktilen Phase geschulten Personen, die nur eine "körperliche", aber keine "geistige" Selbstverteidigungsmethode betreiben, bleibt sonst nur die Anwendung noch größerer physischer Gewalt zur Lösung von Konfliktsituationen, denn "Wenn das einzige Mittel ein Hammer ist, sieht jedes Problem aus wie ein Nagel."

Deshalb lehrt GM Keith R. Kernspecht seine Schüler in jeder Phase, sei es der visuellen, der verbalen oder dem Anfang der taktilen auf Entschärfung bedacht zu sein. Nur falls das versagt, sollen die ultimativen Techniken, die Kernspecht empfiehlt, im Rahmen der Verhältnismäßigkeit der Mittel und der Menschlichkeit eingesetzt werden, so dass man sicher sein kann, sich auch unter größter Stressbelastung rechtskonform zu verhalten.

Deeskalierendes Vorkampfverhalten, Täuschen, Tarnen, Ablenkungsmanöver und Kampftechnik sind von Großmeister Kernspecht in 20-jähriger Arbeit mit den bedeutendsten polizeilichen und militärischen Eliteeinheiten der Welt ausgearbeitet und aufeinander abgestimmt worden.

Aus der Summe effektiver Techniken hat er diejenigen gewählt, die sich in kürzester Zeit von der Durchschnittsfrau bzw. dem Durchschnittsmann erlernen und am vielfältigsten mit "schonenden" überwältigungsgriffen kombinieren lassen.

wt14

©2011 WingTsun Schule Wiesbaden, Offizielle Mitgliedsschule der EWTO

[Home] [WingTsun] [BlitzDefence] [Escrima] [Gewaltprävention] [Kids-WingTsun] [Die Schule] [Das Ausbilderteam]

[Fotogalerie] [Unterrichtszeiten] [Kontakt] [News] [Links] [Impressum]